News


10. Oktober 2020:

Die DISCOGRAPHIE-SEKTION wurde überarbeit und vervollständigt - zu finden in den Ordnern Discographie 1992 - 2010 und Discographie 2011 ff. .


18. August 2020:

Ein Fundstück aus dem Jahr 2014...

Zum Vergrößern: Bild anklicken.
Zum Vergrößern: Bild anklicken.

NEU am 20. August 2019:

Zum Shop: Bild anklicken.
Zum Shop: Bild anklicken.

Christian Dörge:

SPECTROPIA SUITE -

A CYBERPUNK NOVELLA

(Signum-Verlag - 2019)

Englischsprachige Erzählung

ISBN: 978-3-7487-1323-4

Illustriertes E-Book - 37 Seiten

 

Spectropia Suite. A description of a 21st century text?

It's a post-modernistic society. Globalisation of companies has pre-occupied lives, individualism and has eliminated the cultural and artistic artefacts as well. Information is recycled through past philosophy and styles within the world's history and culture.

The Spectropia Suite allows human beings to link themselves to the age of arts and literature.

Inside the Spectropia Suite there's: analysis, meaning and association.

SPECTROPIA SUITE, the short story, is about a late 21st century computer hacker named K.; he created a program within the program to return – virtually – to the City of Prague (19.2 K in thousand). He's is on a search for a man called Franz Kafka to find out what in the world is real and what is not


NEU am 06. August 2019:

Zum Shop: Bild anklicken.
Zum Shop: Bild anklicken.

Christian Dörge:

KOPERNIKUS 8818 -

EINE WERKAUSGABE

(Signum-Verlag - 2019)

Ausgewählte Prosa, Theaterstücke und Lyrik

ISBN: 978-3-7485-7872-7

Illustriertes Hardcover - 588 Seiten

 

CHRISTIAN DÖRGEs Werkschau KOPERNIKUS 8818 ist grausam und dunkel; sie ist einem langen mühseligen Gang durch eine bleiern schwere Dunkelheit verwandt. Per aspera ad astra. Durch tiefe Nacht zu den Sternen, durch die Dunkelheit hindurch dem Licht entgegen. Die Nacht, das Unbewusste und Dunkle, fordert, Schritt um Schritt durchlaufen und vermessen zu werden. Denn nur, wenn etwas restlos durchschritten und Elle um Elle, bis in den letzten Winkel hinein, vermessen wurde, kann es keinen Schatten mehr werfen. Der Schatten steht als trennender Abgrund zwischen Literatur und Mensch. Antike Mythen kleiden den Prozess der Bewusstmachung verdrängter Schattenaspekte in das Bild des Abstieges in die Unterwelt.
Die tiefe Schwärze, die uns im Werke DÖRGEs entgegentritt, stellt die Dunkelheit dar, die ein Mensch erfährt, dem es immer wieder, für Momente, gegeben ist, einen Blick hinter den schweren samtenen Vorhang, der schützend das Dramatische verbirgt, zu erhaschen. Und eben von dieser Lichtlosigkeit berichtet CHRISTIAN DÖRGE in diesem Buch. Die Schwärze, die das Auge des Menschen schaut, der aus dem strahlenden Sonnenglanz heraus in einen künstlich beleuchteten Raum tritt. In DÖRGEs hier zusammengefassten Schriften begegnen dem Leser ganz ungeheuerliche Seelenbilder und monströse Ausgeburten menschlicher Urängste. Eine unheimliche und bedrohliche Atmosphäre liegt über den Geschichten und Texten und begleitet die Themen der Entfremdung, Heimatlosigkeit, Isolation, der tief empfundenen Vereinsamung und des hilflosen Ausgeliefertseins. Und dennoch steht über DÖRGEs literarischem Werk der unverrückbare Glaube an etwas Ewiges, an ein heliozentrisches Weltbild: KOPERNIKUS 8818.


NEU am 06. August 2019:

Zum Shop: Bild anklicken.
Zum Shop: Bild anklicken.

Christian Dörge:

KOPERNIKUS 8818 -

EINE WERKAUSGABE

(Signum-Verlag - 2019)

Ausgewählte Prosa, Theaterstücke und Lyrik

ISBN: 978-3-7485-7871-0

Illustriertes Paperback - 612 Seiten

 

CHRISTIAN DÖRGEs Werkschau KOPERNIKUS 8818 ist grausam und dunkel; sie ist einem langen mühseligen Gang durch eine bleiern schwere Dunkelheit verwandt. Per aspera ad astra. Durch tiefe Nacht zu den Sternen, durch die Dunkelheit hindurch dem Licht entgegen. Die Nacht, das Unbewusste und Dunkle, fordert, Schritt um Schritt durchlaufen und vermessen zu werden. Denn nur, wenn etwas restlos durchschritten und Elle um Elle, bis in den letzten Winkel hinein, vermessen wurde, kann es keinen Schatten mehr werfen. Der Schatten steht als trennender Abgrund zwischen Literatur und Mensch. Antike Mythen kleiden den Prozess der Bewusstmachung verdrängter Schattenaspekte in das Bild des Abstieges in die Unterwelt.
Die tiefe Schwärze, die uns im Werke DÖRGEs entgegentritt, stellt die Dunkelheit dar, die ein Mensch erfährt, dem es immer wieder, für Momente, gegeben ist, einen Blick hinter den schweren samtenen Vorhang, der schützend das Dramatische verbirgt, zu erhaschen. Und eben von dieser Lichtlosigkeit berichtet CHRISTIAN DÖRGE in diesem Buch. Die Schwärze, die das Auge des Menschen schaut, der aus dem strahlenden Sonnenglanz heraus in einen künstlich beleuchteten Raum tritt. In DÖRGEs hier zusammengefassten Schriften begegnen dem Leser ganz ungeheuerliche Seelenbilder und monströse Ausgeburten menschlicher Urängste. Eine unheimliche und bedrohliche Atmosphäre liegt über den Geschichten und Texten und begleitet die Themen der Entfremdung, Heimatlosigkeit, Isolation, der tief empfundenen Vereinsamung und des hilflosen Ausgeliefertseins. Und dennoch steht über DÖRGEs literarischem Werk der unverrückbare Glaube an etwas Ewiges, an ein heliozentrisches Weltbild: KOPERNIKUS 8818.

 


NEU am 06. August 2019:

Zum Shop: Bild anklicken.
Zum Shop: Bild anklicken.

Christian Dörge:

KOPERNIKUS 8818 -

EINE WERKAUSGABE

(Signum-Verlag - 2019)

Ausgewählte Prosa, Theaterstücke und Lyrik

ISBN: 978-3-7487-1177-3

Illustriertes E-Book - 640 Seiten

 

CHRISTIAN DÖRGEs Werkschau KOPERNIKUS 8818 ist grausam und dunkel; sie ist einem langen mühseligen Gang durch eine bleiern schwere Dunkelheit verwandt. Per aspera ad astra. Durch tiefe Nacht zu den Sternen, durch die Dunkelheit hindurch dem Licht entgegen. Die Nacht, das Unbewusste und Dunkle, fordert, Schritt um Schritt durchlaufen und vermessen zu werden. Denn nur, wenn etwas restlos durchschritten und Elle um Elle, bis in den letzten Winkel hinein, vermessen wurde, kann es keinen Schatten mehr werfen. Der Schatten steht als trennender Abgrund zwischen Literatur und Mensch. Antike Mythen kleiden den Prozess der Bewusstmachung verdrängter Schattenaspekte in das Bild des Abstieges in die Unterwelt.
Die tiefe Schwärze, die uns im Werke DÖRGEs entgegentritt, stellt die Dunkelheit dar, die ein Mensch erfährt, dem es immer wieder, für Momente, gegeben ist, einen Blick hinter den schweren samtenen Vorhang, der schützend das Dramatische verbirgt, zu erhaschen. Und eben von dieser Lichtlosigkeit berichtet CHRISTIAN DÖRGE in diesem Buch. Die Schwärze, die das Auge des Menschen schaut, der aus dem strahlenden Sonnenglanz heraus in einen künstlich beleuchteten Raum tritt. In DÖRGEs hier zusammengefassten Schriften begegnen dem Leser ganz ungeheuerliche Seelenbilder und monströse Ausgeburten menschlicher Urängste. Eine unheimliche und bedrohliche Atmosphäre liegt über den Geschichten und Texten und begleitet die Themen der Entfremdung, Heimatlosigkeit, Isolation, der tief empfundenen Vereinsamung und des hilflosen Ausgeliefertseins. Und dennoch steht über DÖRGEs literarischem Werk der unverrückbare Glaube an etwas Ewiges, an ein heliozentrisches Weltbild: KOPERNIKUS 8818.


08. April 2018:

Seit heute sind in der GALERIE die Promotion-Photos zu den Alben American Gothic, Metroland und A Gift From Culture verfügbar.

27. März 2018


NEU im Dezember 2017:

Zum Shop: Bild anklicken.
Zum Shop: Bild anklicken.

Horst Landau:

DAS ORAKEL

(Signum-Verlag, 2017)

Ein Science-Fiction-Kurzhörspiel

Bearbeitung und Regie: Christian Dörge.

Format: Audio-CD

Extras: 4stg. Booklet.

Laufzeit: 18 Minuten.

Mit Christian Dörge, Zasu Menil

und Claudia Limbrock als Das Orakel.

 

 

Die klassische Konstellation, die klassische Situation: ein Mann und eine Frau, das Ende einer Party. Die Gäste sind gegangen, die Insignien der Party bleiben zurück – und mit ihnen der Mann und die Frau. Und eine geheimnisvolle Schallplatte, deren Herkunft nicht geklärt werden kann und deren Zweck zunächst im Dunkeln liegt. Bis die Schallplatte schließlich aufgelegt und abgespielt wird – und die Stimme des Orakels ertönt...


Mit Das Orakel schuf der Schriftsteller und Lyriker Horst Landau einen Klassiker des deutschsprachigen Science-Fiction-Hörspiels. Christian Dörge inszenierte diese avantgardistische und gewagte Neufassung des Hörspiels als Hommage an das experimentelle Science-Fiction-Hörspiel der 1980er und 1990er Jahre.